Fleischlos glücklich

Immer mehr Menschen in Deutschland ernähren sich vegetarisch. Seit Mitte der Neunziger Jahre hat sich die Zahl vegetarisch lebender Menschen mehr als verzehnfacht. Und das hat gute Gründe: Das Bewusstsein für die eigene Gesundheit, Massentierhaltung und zunehmende Lebensmittelskandale führen bei vielen Menschen zu einem Umdenken und veränderten Essgewohnheiten.

Verschiedene Studien belegen: Eine vegetarische Ernährungsform ist mit gesundheitlichen Vorteilen verbunden. Niedrige Cholesterinwerte, ein geringeres Risiko für Herzerkrankungen, für Bluthochdruck sowie für Diabetes Typ 2 sind nur einige wenige Vorzüge. Vegetarier neigen zu einem niedrigeren BMI (Body Mass Index) und weisen eine geringere Rate an Krebserkrankungen auf. Gründe liegen in der Tendenz, weniger gesättigte Fettsäuren und Cholesterin aufzunehmen, dafür mehr Ballaststoffe, Mineralstoffe, Vitamine sowie sekundäre Pflanzenstoffe.

Die beiden Hauptformen vegetarischer Ernährung sind die ovo-lakto-vegetarische, sowie die vegane Kost. Ovo-lakto-Vegetarier verzehren neben pflanzlichen Lebensmitteln auch Eier und Milch. Veganer meiden alle Produkte, die von Tieren stammen. Dabei bezieht sich dieses Konsumverhalten nicht nur auf Nahrungsmittel, sondern meist auch auf alltägliche Gebrauchsgegenstände.

Wer regelmäßig auf Fleisch verzichtet, tut nicht nur seiner Gesundheit etwa Gutes, sondern leistet auch einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Laut FAO, der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen, verursacht die weltweite Fleischproduktion mehr Treibhausgase als der weltweite Verkehr mit Autos, Eisenbahnen, Schiffen und Flugzeugen. Aber auch der Verbrauch von Wasser lässt sich durch vegetarische Ernährung reduzieren. So werden zum Beispiel für jedes Kilo Rindfleisch 15.000 Liter Wasser benötigt. Unsere Ernährungsgewohnheiten haben somit einen wesentlich größeren Einfluss auf das globale Klima und die weltweit immer kostbarer werdende Ressource Wasser als angenommen.

Mehr Infos über die vegetarische Lebensweise finden Sie auf den Internetseiten des Vegetarierbund Deutschland (VEBU).